Try-Out: This is not a show

Stückentwicklung

#1 TRY – OUT, Forsøgstationen, Copenhagen / 16.5.2014
#2 TRY – OUT, Teatret ved sorte hest, Copenhagen / 22.7.2014

Dies ist keine Beschreibung – Anmerkungen des Regisseurs zu THIS IS NOT A SHOW
Dies ist keine Ausstellung und noch in Arbeit. Wir entwickeln und schärfen die Arbeit, sobald wir die Möglichkeit dazu haben, mit einem Minimum an Materialanforderungen.Am Anfang haben wir uns gefragt, was wir mögen. Die Schauspieler liebten Filme. Und da wir keinen Drehbuchautor für das Projekt hatten, teilte jeder seine Lieblingsfilmszenen. Diese persönliche Auswahl jedes Einzelnen schuf eine lebendige Zusammenstellung von Texten, Choreografien, Liedern, Einstellungen und Ideen und bildete schließlich die Grundlage für bestimmte Figuren auf der Bühne. Wir begannen zu komponieren und mit dem gesammelten Material herumzuspielen, um eine ausgearbeitete Show zu kreieren, die für eine zukünftige Aufführung noch in Arbeit ist.Zum Zeitpunkt des Schreibens haben wir 45 Minuten szenische Ereignisse, ein Drehbuch, 3 Schauspieler und einen Regisseur. Wir denken, das ist ein guter Ausgangspunkt für mehr.Was wir tun, ist ein Angebot an das Publikum. Es gibt viele Dinge, die anders sein können. Wir sehen das als eine Chance. Eine Chance, weiter an diesem Projekt zu arbeiten. Aber wir wollen diese Aufführung nicht alleine machen. Wir wollen so nah wie möglich am Publikum bleiben. Die Show ist eine Einladung, gemeinsam mit Ihnen an einer Show zu arbeiten. Wir wollen wissen, was das Interesse weckt, weiter daran zu arbeiten.


Dies ist keine Zusammenfassung
„Es ist besser, ein König für einen Tag zu sein, als ein Depp für ein ganzes Leben“ Drei Männer warten auf eine Show. Wir alle warten auf eine Vorstellung. Diese drei Männer beginnen, in einem Universum von Zitaten zu spielen, hauptsächlich Zitate aus Filmen. In diesem Universum werden Zitate benutzt, um etwas voreinander zu verbergen oder um seine Träume zu zeigen. Diese drei Männer arbeiten auf der Bühne, um die Wartezeit zu verkürzen. Das Nebenprodukt dieser Arbeit könnte poetisch sein.Es geht darum, wer wir sind und wer wir sein wollen.Es geht um das Gefühl, wichtig zu sein, wenn auch nur für einen Moment. Es geht um Träume, Hoffnungen, Sehnsüchte.Es geht um Entfremdung und Fanatismus. Es geht darum, Risiken einzugehen. Risiken, die andere ermutigen oder die eigene Verzweiflung zeigen können.Es geht um Versuch und Scheitern.Vielleicht ist es eine Show darüber, wer am besten scheitert.Es ist vielleicht eine Show über die Flucht vor dem, wo und wer wir jetzt sind.Es geht um Regeln. Regeln, wie wir sein sollten oder nicht sein sollten. Aber auch Regeln darüber, was im Theater richtig und falsch ist.Es geht darum, lustvoll gegen diese Regeln vorzugehen.Und es ist vielleicht der Beginn einer schönen Freundschaft.


Dies ist kein Produktionsplan
Wir wollen an diesem Projekt arbeiten. Dafür brauchen wir Zeit zum Proben und einen Platz zum Arbeiten. Wir brauchen mindestens: 1 Raum, möglichst mit weissen Wänden 3 Probentage 1 Präsentation mit Publikum 3 Stühle 1 Fresnel-Laterne, mind. 1000W Leistung 1 Wohnzimmerlampe auf einem Stativ, 1.20 m Das Material bringen wir selber mit: zwei Boomboxen, einen Computer, eine Playlist mit Sounds und ein Skript.

Künstlerische Leitung Till Wyler von Ballmoos | Schauspiel Gustav Scavenius, Michael Boye, Niclas Kølpin