TILL WYLER VON BALLMOOS

Zusammen mit weiteren Künstler*innen und in unterschiedlichen Konstellationen entwickle und realisiere ich Inszenierungen und Performances an den Schnittstellen von Musik, Sprache und öffentlichem Raum. Im Zentrum meiner künstlerischen Arbeit steht die Suche nach ästhetischen, performativen Übersetzungen von ‚brüchigen’, transzendenten Momenten und fragilen politischen Situationen. Die immer in multipler Autor*innenschaft entstehenden Produktionen sind Hybride aus Kunstinstallationen, Performances und Musiktheater und werden als multiperspektivisches, als partizipatives, prozessuales und diskursives Dispositiv – als kollaborativ-soziale Plastik konzipiert.

PERFORMANCE UND MUSIKTHEATER (Auswahl)
2020/21
Ødipus REC., Musiktheater, Komposition Ole Hübner, UA: Gare du Nord, Basel/CH, Theater im Pumpenhaus/D
2020
Vom Gärtnern und Töten, nach Texten von Lukas Bärfuss, Centre for Literature (CFL) / Burg Hülshoff, Münster/D
Rages(s), Musiktheater, Komposition Marie Delprat, Dampfzentrale Bern/CH
2012-2020
Der Goalie bin ig, Monolog, Text von Pedro Lenz, Stadttheater Bern, Bern/CH
2019
Black Market – Kohle für Kohle, Installation und Performance, Stadttheater Münster/D
DER AUFBAU, Kollektive Performance im öffentlichen Raum, Stadttheater Münster/D
2018
ALGORITHM FOR A TAPE, Site Specific Projekt, Schloss Balmoral
Toilette 1€!, performance, Bad Ems/D
LIFT & CARRY, mit Cássio Diniz Santiago, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart/D, FAKI FestivalZagreb/KR
OPEN-GUERILLA-WORKSTATION, Intervention, mit The Navidsons, Rotterdam/NL, Berlin/D
Der Schuss von der Bühne, Performance und Lesung, Winkelwiese, Zürich/CH
2017
BATS OF BANGALORE – Performance-Essay, mit Studierenden des Srishti Institute for Art, Design and Technology, Bangalore/IN
KUNST FÜR OBERBOTTIGEN – OBERBOTTIGEN FÜR KUNST, Ortsspezifische Performance, mit Martin Schick, für out+about, Theaterfestival AUAWIRLEBEN, Bern/CH
2016/17
THEY LIVED AND LAUGHED AND LOVED AND LEFT, Performance, mit Cássio Diniz Santiago, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart/D
ASHES2ASHES, Performance, mit Cássio Diniz Santiago, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart/D, „rough proposals“, Mousonturm Frankfurt/D, 2018
2016
THE NAVIDSON RECORDS, Musiktheater als Installation, nach dem Roman Das Haus – The House of Leaves von M.Z. Danielewski, Münchener Biennale, München/D und Stadttheater Bern, Bern/CH
Kaltenberger Ritterturnier, Arenashow, Konzept und Gesamtregie, Kaltenberg/D
Platz schaffen – Platz nehmen, Kollektive Performance im öffentlichen Raum, Staatstheater Stuttgart/Oper, Stuttgart/D
2015
ROBOROACH – Die Würde der Kreatur, Performance-Installation, Mad Scientist Festival, Bern/CH
till_paradise, Installation/Versuchsanordnung, Transform, Bern/CH
Kaltenberger Ritterturnier, Arenashow, Konzept und Gesamtregie, Kaltenberg/D
2014
Selskab – Seminaret, Stückentwicklung, Mammut Teatret Kopenhagen/DK
2013
Jeg mangler en del, Musiktheater/Stückentwicklung für Kinder, Teater Bloom, ZeBU Kopenhagen/DK
SELSKAB – SPEED DATE, Performance, Mammut Teatret Kopenhagen/DK
2012
CARRILLO_N13¿, Musiktheater als Installation, Zentrum für Kulturproduktion PROGR, Biennale Bern, Bern/CH
Tell – Variationen, Stückentwicklung, Badisches Staatstheater Karlsruhe, Karlsruhe/D
Eistau, Ortsspezifisches Theater, nach I. Trojanow, Stadttheater Bremerhaven/D
2011
WAS IS’N LOS, Audio Spaziergang, München/D
STILLLEBEN, Musiktheater/Performance, mit TönStör, Dampfzentrale, Bern/CH
Arbeitstitel: Eine Tanzstunde, Tanztheater, Prinzregententheater, München/D
PARALLELUNIVERSUM, Performance, Theater Winkelwiese, Zürich/CH
2010
DAS SCHWARZE LOCH, Stückentwicklung, Kammerspiele München, München/D
Der Tod und das Mädchen – Ein Wiederhall, Schauspiel, Text Ariel Dorfmann, Prinzregententheater, München/D, Körber Studio Junge Regie 2011, Hamburg/D, Bayerische Theatertage Bamberg/D
WENN DER WAGEN DURCH DIE FURT FURZT, FANGEN FRISCHE FISCHE VÖGEL – EINE DURCHFÜHRUNG, Musiktheater, Festival VRRUCKT für Neue Musik, Dampfzentrale, Bern/CH

MUSIK (Auswahl)
Als Musiker war Till Wyler von Ballmoos als Solist und als Mitglied verschiedener Kammermusik-Ensembles tätig. Die Erarbeitung experimenteller und zeitgenössischer Musik bildete den Schwerpunkt seiner Ausbildung. Er komponierte und produzierte Musik für internationalen Film-, Tanz- und Theaterproduktionen. Er besuchte Meisterkurse für klassische Musik, Improvisation und Perkussion (u.a. Arto Noras, Pauline Oliveros, Pierre Favre, Peter Hörr). Till Wyler von Ballmoos war von 2003-2006 künstlerischer Leiter der WIM Bern (Werkstatt für Improvisierte Musik) und der Musikfestwochen Bern und von 2004-2006 Gründungsmitglied des Künstlerkollektivs FÜNF FREUNDE.

Musikalische Projekte als Cellist
2004-2015 
Buster Keaton, Stummfilmvertonung, on tour
2006
A:O:R:O, Jazzensemble, on tour
2005
ROZZOBIANCA, Jazzensemble, on tour
DAS KREISEN DER PENELOPE, Musiktheater, TOJO Theater, Bern/CH
ROLLERTOASTER, Jazzensemble, on tour
CONARCO, zeitgenössisches Musikensemble, on tour
LOOP, Jugendtheater, Schlachthaus Theater, Bern/CH
2004
UNTER DEM MILCHWALD, Performance, Schlachthaus Theater, Bern/CH
LES ADIEUX – MUSICIENS* PERDUS, Musiktheater, Hochschule für Musik, Biel/CH
MY WAY IS YOUR WAY, Performance, Hochschule der Künste Bern, Bern/CH

FILM (Auswahl)
2007
Komposition und Musikproduktion für den Spielfilm NUR EIN SOMMER von Tamara Staudt
2006
Komposition und Musikproduktion für den Spielfilm DAS FRÄULEIN von Andrea Staka
2005
Komposition und Musikproduktion für den Spielfilm SLUMMING von Michael Glawogger
2004
Komposition und Musikproduktion für den Kurzfilm DIE LETZTE BERGFAHRT von Adrian Hess

KUNST
2019
AFTER THE FUTURE, video Full HD, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Gruppenaustellung, Bahnhof Rolandseck Remagen, Kunstverein Ludwigshafen, Forum Alte Post, Pirmasens /D
2018
Made in Balmoral, Gruppenaustellung, Bad Ems/D

TEXT
Marianne Wagner und Till Wyler von Ballmoos, „Auftrag, Aufführung, Ausstellung“ / “Commission, Production, Exhibition“, in: John Bock: AURAAROMA-Ω-BEULE, hrsg. von der Kunsthalle Mannheim, Edition Cantz 2019, S. 134-141/142-149.

LEHRTÄTIGKEIT
2017
BATS OF BANGALORE – Workshop, Gastdozent, Srishti Institute for Art, Design and Technology, Bangalore/IN
2015
Leitung Workshop (mit Tassilo Tesche) an der Hochschule für Musik und Theater, Bern/CH

FÖRDERUNGEN
2022

Recherchestipendium, Pro Helvetia, Sri Lanka/LK
2021
Bijloke Summer Academy, Ghent/B
2020
MKW-Stipendium „Auf geht’s!“, NRW/D
NRW-Sonderfonds „Begrenzt – Entgrenzt, Zeit für eine Zeitenwende?“, NRW/D
2019
Bijloke Summer Academy, Ghent/B
2018
Aufenthaltsstipendium, Künstlerhaus Schloss Balmoral, Bad Ems/D
2018
Aufenthaltsstipendium, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart/D
2017
Recherchestipendium, Pro Helvetia, Bangalore/IN
2015/16
Aufenthaltsstipendium, Akademie Schloss Solitude, Stuttgart/D
2014
Entwicklungsbeitrag für Theater- und Tanzschaffende, Kanton Bern/CH
2014
Gewinnerprojekt Wettbewerb Plattform Neues Musiktheater Bern (Produktion: THE NAVIDSON RECORDS, Realisierung 2016, Münchner Biennale, München/D und Stadttheater Bern/CH
2011
1. Preis für die beste Regie, Bayerische Theatertage (Produktion: DER TOD & DAS MÄDCHEN – EINE WIEDERHALL), Bamberg/D
2011
Nominiert für beste Regie, Körber Studio Junge Regie, Hamburg/D
2011
Debütförderung der Stadt München (Produktion: WAS IS’N LOS), München/D
2011
Nominiert für „Junge Ohren Preis (JOP)“ (Produktion: STILLLEBEN), Osnabrück/D
2008
Stipendium/Workshop, InteatroFestival Academy (IFA), Ancona/I
2007
Stipendium, Stiftung Freunde des Prinzregententheaters, München/D
2006
Stipendium, Goethe-Stiftung Zürich, Zürich/CH
2004
1. Preis für beste Filmmusik (Film: DIE LETZTE BERGFAHRT), Kanton Bern/CH
1996
1. Preis Schweizerischer Jugendmusik-Wettbewerb, Lausanne/CH

AUSBILDUNG
2006-2011 
Studium Regie für Sprech- und Musiktheater, Bayerische Theaterakademie August Everding, München/D, 2006 parallel dazu Kurse am Departement Kunst und Medien, Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich (ZHdK), Zürich/CH

2007 
Assistent bei Dimiter Gotscheff, Deutsches Theater Berlin, Berlin/D

1999-2004 
Studium für Violoncello, Abschluss Konzertdiplom, Schwerpunkte: Zeitgenössische Musik und Barockmusik, Hochschule der Künste Bern (HdKB), Bern/CH, 2000-2002 parallel dazu Kurse im Studienbereich Performance und im Bereich Theaterwissenschaft an der Universität Bern, Bern/CH

Scroll Up